Chance für Kunststoffbetriebe: Bis zum 31.01.24 können Gebrauchtmaschinen aus der Produktion von Ac Ditter, ehemals Ditter Plastic, ersteigert werden. © HT

Ein Infrarot-Spektrometer wie das Bruker Tensor 27 ist in der Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten essenziell. Es wird eingesetzt, um die chemische Zusammensetzung und Struktur der Materialien zu analysieren. © HT

Neustart bei Ditter: Auktion für Kunststoffverarbeitungsmaschinen

Publiziert

Ditter Plastic (jetzt AC Ditter), mit Stammsitz in Haslach im Kinzigtal und renommiert als Automobilzulieferer für Kunststoffprodukte, durchläuft eine Phase der Neuausrichtung. Im Zuge dieser strategischen Restrukturierung wird ein Teil des nicht betriebsnotwendigen Anlagevermögens veräußert. Die Versteigerung findet über die Surplex-Tochter HT statt. Die Auktion mit Qualitätsmaschinen mit hochwertigen Maschinen der Kunststoffverarbeitung endet am 31.01.2024.

Ditter Plastic, ein etablierter Name in der Herstellung komplexer technischer Kunststoffteile in der Automobilzulieferbranche, beginnt eine neue Ära: Unter neuem Eigentümer und anderem Namen AC Ditter. Im Zuge dieser Neuausrichtung führt die Surplex-Tochter HT Hanseatische Industrie-Consult eine Online-Auktion durch. Dabei kommen nicht betriebsnotwendige Maschinen aus dem Bestand Ditter's zur Versteigerung.

Die Auktion endet am 31. Januar. Sie umfasst etwa 60 Artikel, darunter über 30 hochwertige Spritzgiessmaschinen renommierter Hersteller, wie Arburg, Netstal und Engel, alle mit vollständigem Zubehör. Zum Beispiel:

  • Arburg Allrounder 570S/2200-290
  • Arburg Allrounder 570S/2200-200
  • Netstal Synergy 3000
  • Arburg 470S1000-29
  • Arburg 520C2000-350

Weitere Highlights sind eine Kunststoff-Schneidmühle Wanner E4550, ein Infrarot-Spektrometer Bruker Tensor 27, ein Differenz-Wärmestrom-Messgerät Netzsch DSC200F3 und eine Granulatmühle Dreher Delta 34-52. Interessierte Käufer haben die Möglichkeit, die Maschinen am Standort in Haslach im Kinzigtal, Baden-Württemberg, nach Vereinbarung zu besichtigen.

Ditter's Restrukturierung nach Herausforderungen

Ditter Plastic, ein Familienunternehmen mit langer Tradition seit 1947, hat sich in der Fertigung und Vermarktung komplexer technischer Kunststoffteile einen Namen gemacht. Der Betrieb ist bekannt für die Fertigung von Grossserien sowie für massgeschneiderte Lösungen in kleineren Stückzahlen - besonders für die Automobilbauer. Die Herausforderungen in der Automobilindustrie führten zu spürbaren Umsatzrückgängen, so dass Anfang 2023 ein Insolvenzantrag gestellt werden musste. Die Schliessung konnte das Unternehmen vermeiden. Die AluConcept-Gruppe übernahm den Betrieb und führt diesen nun unter dem Namen AC Ditter weiter. Über 200 Arbeitsplätze können erhalten bleiben.

Ditter entwickelt die eigene Produktion stätig weiter und schafft so die Grundlage, um auch in Zukunft den technologischen Herausforderungen der sich dynamisch entwickelnden Kunststoffindustrie gewachsen zu sein. Dazu gehört auch, dass die AluConcept-Gruppe Ditter den Weg in weitere Branchen neben dem Automobilbereich ebnen wird. Parallel dazu markiert die aktuelle Versteigerung des nicht betriebsnotwendigen Anlagevermögens einen entscheidenden Schritt in der Restrukturierung. Diese Strategie bietet nicht nur potenziellen Käufern die Gelegenheit, hochwertige Maschinen zu erwerben, sondern symbolisiert auch den Neubeginn und die zukunftsorientierte Ausrichtung von AC Ditter.