MG Baureihe mit unterschiedlichen Technologien DCoup Laser S.A. setzt auf Vielseitigkeit bei der MG von MicroStep. Die 3D-Plasmaschneidanlage wurde im Januar 2023 installiert und verfügt über Technologien zum Plasmaschneiden, Autogenschneiden, Fasenschneiden, Bohren, Gewinden, Senken und Markieren. © MicroStep Europa GmbH

Zufriedene Brüder: Frédéric (links) und Cédric Demarche 2010 gründeten die Brüder Frédéric (links) und Cédric Demarche den Metalldienstleister DCoup Laser S.A.: Die Firma entwickelte sich seitdem erfolgreich. Neustes Prunkstück im modernen Maschinenpark ist die MG von MicroStep. Der Entschluss dafür fiel schnell: „Wir haben uns für diese Maschine entschieden, weil sich ihre Qualitäten herumgesprochen haben!“ © MicroStep Europa GmbH

Plasmarotator für Fasen bis 50° Automatisiert Fasen bis 50° zur Schweißnahtvorbereitung? Für DCoup Laser mit der MG von MicroStep inklusive Plasmarotator kein Problem. Dank patentierter, automatischer Kalibriereinheit ACTG® dauerhaft präzise und prozesssicher. Als Plasmastromquelle fungiert eine Kjellberg SmartFocus 400, zur Absaugung setzt das Unternehmen auf Technologie von Donaldson. © MicroStep Europa GmbH

Entscheidung für Plasma-Autogenschneidanlage wegen bekannt starker Qualitäten

Publiziert

Frédéric und Cédric Demarche sind Brüder. Sie leiten das Unternehmen DCoup Laser S.A., das sich auf den Laserzuschnitt von Stahlblechen und -rohren spezialisiert hat und zu einer seit mehr als 50 Jahren in der südbelgischen Gemeinde Florennes ansässigen Industriegruppe gehört. Der schnell wachsende wallonische Betrieb hat zu Jahresbeginn in eine vielseitige 3D-Plasma-Autogenschneidanlage von MicroStep investiert. Die Neuanschaffung bietet eine neue Bandbreite an Möglichkeiten.

Im Jahr 2007 wollte Frédéric Demarche ein Unternehmen aufbauen und kaufte zu diesem Zweck eine Wasserstrahlschneidanlage. So begannen die Aktivitäten der DCoup Laser S.A., die Demarche drei Jahre später mit seinem jüngeren Bruder Cédric gründete. Mit Mailings, die damals noch per Fax verschickt wurden, warben sie um potenzielle Kunden in Belgien. Nachdem sie zunächst lokale Kunden gefunden hatten, expandierten sie bald in die Niederlande, nach Deutschland, Luxemburg und Frankreich. Heute sind die Brüder in verschiedenen Branchen wie der Pharmaindustrie, der Landwirtschaft, der Automobilindustrie und der Luft- und Raumfahrt tätig. „Diese Vielfalt an Branchen ermöglicht es uns, uns ständig weiterzuentwickeln", sagt Frédéric Demarche, „und wenn eine Branche in der Krise ist, gibt es immer eine andere, die gut läuft und uns Aufträge bringt", fügt Cédric Demarche hinzu.

10 Millionen Invest in 12.000 m² Produktionsfläche und modernen Maschinenpark
Zu Anfang betrug die Größe der Werkstatt, die sie von einem Unternehmen übernahmen, 750 m². Nach wenigen Jahren wurde der Betrieb zu klein und die beiden Brüder beschlossen, die Gesamtfläche zu erweitern. „Obwohl wir uns in einem landwirtschaftlichen Gebiet befinden", sagt Frédéric, „haben wir eine Erweiterungsgenehmigung beantragt und erhalten". 12.000 m² Produktionsfläche wurden beplant, insgesamt 10 Millionen Euro investiert. Heute verfügt DCoup Laser über vier Laserschneidmaschinen, vier Abkantbänke und einen Schweißroboter. Auch über die Produktionsmaschinen hinaus wurde reichlich investiert: so sind zwei automatisierte Lager, eines für Stahlbleche und eines für Rohre, in denen 2.000 bis 3.000 Tonnen Stahl dauerhaft gelagert werden können, Bestandteil der Fabrik. Derzeit verarbeitet das Unternehmen zwischen 130 und 150 Tonnen Stahl pro Woche. 60 Mitarbeiter arbeiten im Dreischichtbetrieb die ganze Woche über – dank Lager- und Produktionskapazitäten kann die Firma sehr schnell auf alle Anfragen reagieren und Schneiden, Biegen, Zerspanen und Schweißen.

Zwar war man beim Laserzuschnitt gut aufgestellt, bei höheren Materialstärken fehlte aber eine hauseigene Lösung. Um die Möglichkeiten des Unternehmens weiter auszubauen, beschlossen die beiden Brüder 2022 die Fertigung um Technologien zum Plasmaschneiden und zum autogenen Brennschneiden zu erweitern. Die Entscheidung für den geeigneten Hersteller war schnell gefallen.

Es sollte die Baureihe MG von MicroStep sein. Ausgestattet mit einem Plasmarotator zum Fasen, einem Bohr- und Gewindeschneidzentrum, einem Autogenschneider und einem Markierer für die 3D-Bearbeitung von Blechen und Rohren auf einer Fläche von 12.000 x 3.000 mm. „Wir haben uns für diese Maschine entschieden, weil sich ihre Qualitäten herumgesprochen haben", sagt Frédéric Demarche. Auch die bekannt gute Betreuung durch den MicroStep-Partner Wouters Cutting & Welding war für DCoup Laser mit entscheidend. Zu Jahresbeginn 2023 wurde die Maschine schließlich installiert und arbeitet nach einwöchiger Schulung seitdem erfolgreich im Dauerbetrieb.