Die RecondOil Box von SKF in ihrer kleinsten Ausführung mit einer Filterkammer. Bei Munksjö in Aalen kommt ein Vier-Kammer-System zum Einsatz.

„Leicht zu implementieren, kostensparend und umweltschonend“: SKF-Vertriebler Till Gerrit Neumann ist von den Vorteilen der RecondOil Box überzeugt.

Mission erfüllt: Sechs Monate längere Maschinenlaufzeit dank SKF RecondOil

Publiziert

Industrielle Schmierstoffe sparen, die Umwelt und das Klima schonen und dabei noch die Kosten senken: Die patentierte RecondOil Double Separation Technologie (DST) von SKF lässt diesen nachhaltigen Dreiklang Wirklichkeit werden. Seit dem Erwerb des schwedischen RecondOil-Startups im Jahr 2019 hat SKF das ursprünglich für zentrale Grossanlagen vorgesehene Konzept der wiederholten Schmier- und Hydraulikölaufbereitung weiterentwickelt und auch kleine Anlagen konzipiert, die in Maschinenölkreisläufe eingebunden werden können. Beim Papierhersteller Munksjö Unterkochen GmbH in Aalen hat eine solche RecondOil Box jetzt einen spannenden Praxistest erfolgreich absolviert. Geprüft wird nun der Einsatz eines zweiten Systems.

2'500 Liter Umlaufschmieröl zirkulieren in den grossen Papiermaschinen von Munksjö. Alle vier bis sechs Jahre ist aufgrund fortschreitender Alterung und sinkender Reinheitswerte ein Austausch erforderlich. Als Munksjö Ende 2021 bei einer seiner zwei Anlagen in Aalen wieder an diesem Punkt stand, vereinbarte man mit SKF einen Pilotversuch mit dem RecondOil-System. Zum Einsatz kam eine 4-Kammer RecondOil Box (Artikelnr. ROBX 3145DS/17-S-DST) zusammen mit einem RecondOil Box Standard Tiefenfilter. Alle zwei Wochen wurde das bereits stark gealterte Öl im Maschinenkreislauf beprobt und von einem unabhängigen Labor begutachtet.

Die Ergebnisse überzeugten sowohl das örtliche Munksjö-Management als auch die Experten von RecondOil. Der so genannte TAN-Wert, der den Säuregrad des Öls misst und bereits auf 4,5 KOH/g angestiegen war, konnte durch das DST- erfahren im Versuchszeitraum stabil gehalten werden. Die ISO-Reinheit wurde sogar verbessert von ursprünglich 19/16/11 auf deutlich bessere 15/14/10. Für Munksjö ein klarer Anhaltspunkt, „dass wir mit der RecondOil Box und der Double Separation Technologie die Möglichkeit haben, die Alterung des Öls aktiv zu verlangsamen“. Konkret konnte an der Maschine der Öltausch wie angepeilt um sechs Monate verzögert werden.

Längere Wechselintervalle senken dabei nicht nur den Gesamtölverbrauch, sondern auch die zusätzlichen Instandhaltungskosten z.B. für die aufwändige Tankreinigung. Ausserdem werden die Maschinenlaufzeiten verlängert und kostenintensive  Stillstandzeiten vermieden. „Zusätzlich senken wir unseren CO2-Ausstoss“, betont Jens Haessner, Werksleiter Munksjö Unterkochen GmbH. „Wir haben in der Zusammenarbeit mit SKF gelernt, dass jeder Liter Öl einen durchschnittlichen CO2-Fussabdruck von ca. 3,8 kg CO2-Equivalent besitzt. Das summiert sich schon bei kleinen Anlagen schnell hoch.“

Till Gerrit Neumann, technischer Verkaufsleiter im SKF RecondOil Team, sieht in den RecondOil Boxen eine „leicht zu implementierende, kostensparende und umweltschonende Anwendung für nahezu alle grösseren Maschinenparks. Die Technik ist ausgereift und lässt sich skalieren, so dass wir für jeden Ölkreislauf die richtige Grösse anbieten können.“ Wo die RecondOil Box an ihre Grenzen stösst, können die stationären Öl-Aufbereitungsanlagen wie in Schweinfurt oder Airasca/Italien eine Lösung sein. Hier wird das gebrauchte Öl in Gebinden von 1.000 Litern angeliefert und mit dem DSTVerfahren wieder aufbereitet, ehe es zurück zum Kunden kommt und dort in der ursprünglichen Anwendung wieder eingesetzt werden kann.

Weitere Informationen unter www.skf.com